Zurück zu Ressourcen

Die wichtigsten "Do's" und "Dont's", wenn man ein bevorzugter Verlader werden will

Verlader der Wahl.

Dieser Ausdruck war in den letzten Jahren ein heißes Thema auf dem europäischen Frachtmarkt - und das aus gutem Grund. Es gibt eine Vielzahl von Faktoren, die zum Trend, sich als bevorzugter Verlader zu positionieren, beitragen: der Zufluss von Technologie, die angespannten Marktbedingungen und - derzeit besonders wichtig - die Tatsache, dass wir in einem Frachtführermarkt leben.

Was bedeutet das genau?

Es bedeutet, dass Frachtführer den Luxus haben, wählen zu können, weil die Nachfrage auf der Verladerseite größer ist als das Angebot an Frachtführern. Das bedeutet, dass Verlader aller Größen und Branchen besorgt sind, möglicherweise mit ihrer Fracht auf der Strecke zu bleiben und sie wegen der großen Konkurrenz nicht an Kunden versenden zu können. Das war früher nicht der Fall, und mit dieser relativ neuen Situation ohne Beratung von außen zurechtzukommen ist für viele Verlader entmutigend.

Glücklicherweise gibt es für Verlader wie Sie viele strategische Möglichkeiten - große und kleine -, den Supply-Chain-Betrieb anzupassen und Ihr Unternehmen für langfristigen Erfolg zu positionieren. Durch die Implementierung einiger unserer Top-"Do's" und Unterlassung der "-Don'ts" können Sie sich für Frachtführer attraktiver machen - unter den gegenwärtigen oder unter anderen Marktbedingungen - und zugleich die die langfristige Effizienz Ihrer Supply Chain zu steigern.

 

Was bevorzugte Verlader tun sollten:

Geben Sie Ihren Spediteuren so viel Vorlaufzeit wie möglich.

Stellen Sie sich vor, Sie reisen in der Weihnachtswoche weit weg, um Freunde und Verwandte zu besuchen - bekanntermaßen die belebteste Reisezeit des Jahres. Sie haben herumgefragt und einen zuverlässigen Freund gefunden, der Sie vom Flughafen abholt. Er hat Sie gebeten, Ihre Flugdaten im Voraus zu schicken, damit er planen kann, an welchem Flughafen Sie abgeholt werden sollen, welche Route er nehmen muss, um Staus zu vermeiden, und wann er losfahren muss, damit Sie nicht lange herumsitzen und warten müssen.

Würden Sie Ihren Freund hängen lassen, indem Sie Ihre Flugdaten erst in letzter Minute schicken? Wahrscheinlich nein - natürlich tun Sie alles, um langes Warten zu vermeiden.

Wir sind uns bewusst, dass es nicht immer möglich ist, Versandpläne im Voraus zu kennen. Last-Minute-Sendungen tauchen immer wieder auf. Je mehr Vorlaufzeit Sie Ihren Partner-Frachtführern geben können, desto besser für alle Beteiligten. Durch vorausschauende Planung können Frachtführer ihren Betrieb besser planen und den Maklern mehr Zeit für die Bereitstellung von Optionen geben. Und wahrscheinlich werden Sie letztlich auch weniger bezahlen.

Für Frachtführer bedeutet mehr Vorlaufzeit weniger Stress bei der Planung und unterwegs. Und für Sie bedeutet sie niedrigere Preise und besseren Service. Eine Win-Win-Situation.

 

Bezahlen Sie Ihre Frachtführer schnell (und korrekt).

Viele kleine und mittlere Transportunternehmen haben keinen Zugang zu umfangreichen Finanzierungsmöglichkeiten. Deshalb sind für sie Verlader wertvoll, die schnell und akkurat zahlen. Vor nicht allzu langer Zeit hat Coyote Logistics die Frachtführer gebeten, uns mitzuteilen, was ihnen am wichtigsten ist. Es überrascht nicht, dass von den rund 100 befragten Frachtführern fast 40% angaben, dass ihnen schnelle Bezahlung „sehr wichtig“ sei.

 

Investieren Sie in Ihre Daten…

Es sind heute mehr Logistikdaten verfügbar als jemals zuvor, und erfolgreiche Verlader legen großen Wert darauf, in die Erfassung, Analyse und Speicherung proprietärer Daten zu investieren. Wenn Sie diese Investition noch nicht getätigt haben, müssen Sie zunächst Ihre Daten mit einem geeigneten TMS zentralisieren. Mit einem Transportmanagementsystem erhalten Sie einen ganzheitlichen Überblick über Ihre Lieferkette und können eine gut begründete Beschaffungs- und Betriebsstrategie für Ihr Unternehmen erstellen.

All diese proprietären Daten helfen Ihnen und Ihrem Unternehmen nicht nur, effizienter zu versenden, sondern auch, intelligenter mit Frachtführern zusammenzuarbeiten. Durch Datenanalysen können Sie leistungsschwache Niederlassungen, Engpässe in Ihrem Netzwerk, Best Practices für die Terminplanung und vieles mehr identifizieren. Was uns zu unserem nächsten "Do" bringt.

Weitere Informationen zu den Vorteilen einer Investition in ein TMS finden Sie in unserem Artikel "Interview: Wie Ihnen die Verwendung eines TMS helfen kann, ein besserer Verlader zu werden."

 

… und nutzen Sie Daten, um die Performance Ihrer Frachtführer zu ermitteln.

Können Sie sich vorstellen, 90 Minuten lang ein Fußballspiel anzusehen und am Ende des Spiels immer noch nicht sicher zu wissen, ob Ihre Mannschaft gewonnen hat? Sicher, es war spannend und Ihre Mannschaft hat tapfer gekämpft. Aber ohne eine ermittelte Punktezahl und einen bestätigten Sieger sind Sie nicht sicher, ob Ihre Mannschaft am Ende der Saison das Finale erreichen kann.

Wenn Sie alle Ihre Lieferkettendaten zusammengetragen und hoffentlich in einem TMS zentralisiert haben, können Sie damit beginnen, einen Onboarding-Prozess mit festgelegten KPIs zu erstellen, um die Frachtführer in Ihrem Netzwerk zu beurteilen. Erfolgreiche Verlader wissen, dass sie am Ende umso zufriedener sein werden, je transparenter Ihre Bedürfnisse sind.

Auch Frachtführer sollten immer wissen, wo sie gerade stehen. Mit den richtigen Daten und Scorecards können Sie ihnen alle Informationen zur Verfügung stellen, die sie benötigen - und vor allem, die sie haben wollen -, um sicherzustellen, dass beide Geschäftspartner möglichst reibungslos und erfolgreich zusammenarbeiten.

 

Behandeln Sie Frachtführer als die wichtigen Geschäftspartner, die sie tatsächlich sind.

Um die Fußball-Analogie fortzusetzen: Es ist auch sehr wichtig, ein Teamplayer zu sein. Egal wie gut Sie als Spieler sind - wenn Sie nicht gut mit Ihren Teamkollegen zusammenarbeiten, werden Sie es nicht weit schaffen.

Wie in den meisten Branchen sind Teamwork und Beziehungen wirklich wichtig, insbesondere wenn es um die Zusammenarbeit mit Fahrern auf dem engmaschigen Frachtmarkt geht. Frachtführer, insbesondere kleinere, neigen dazu, persönliche Beziehungen zu schätzen. Ihr Geschäft ist ihr Lebensunterhalt, daher ist es für sie von unschätzbarem Wert, engagierte Partnerschaften und starke Beziehungen zu etablieren, um den Geldfluss aufrechtzuerhalten.

Eine der besten Möglichkeiten für Verlader, während des Aufs und Abs der europäischen Lkw-Ladungskonjunktur relative Stabilität zu erreichen, besteht darin, stabile, langfristige Beziehungen zu wichtigen Frachtführern aufzubauen und zu pflegen, die auf gegenseitigem Vertrauen und Respekt beruhen. Entscheiden Sie, mit wem Sie als Partner zusammenarbeiten möchten, und lernen Sie die Netzwerke, Schwachstellen, Geschäftsanforderungen usw. der jeweils anderen Seite kennen - die guten und die weniger guten Seiten.

Am Ende des Tages wissen bevorzugte Verlader, dass sie auf dieser Reise nicht allein sind. Je mehr Sie am Aufbau echter Beziehungen mit guten Frachtführern arbeiten, desto besser geht es Ihnen und Ihrem Unternehmen langfristig.

 

Was bevorzugte Verlader nicht tun sollten:

Lange Zeit mit Laden und Entladen verbringen.

In der heutigen schnelllebigen, technologiegetriebenen Welt wartet niemand gerne. Wir haben uns daran gewöhnt, dass Lebensmittel auf Mausklick an unsere Haustür geliefert werden. Fast jeder Komfort, den wir uns vorstellen können, steht uns praktisch ohne Wartezeit zur Verfügung. Aber was wäre, wenn nicht nur Ihr Komfort und Ihr Einkommen von Pünktlichkeit abhingen? Dann ist Warten nicht nur ärgerlich, sondern fast unentschuldbar.

Zeit ist Geld für Frachtführer und Versender: Die Fahrer möchten so schnell und effizient wie möglich an Ihre Gebäude heranfahren und wieder aus dem Gelände herauskommen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Check-in-Prozess schnell und gut dokumentiert ist, und dass genau erfasst wird, wann ein Fahrer vor Ort ankommt.

Die Fahrer haben heute nicht mehr viel Flexibilität bei der Aufzeichnung ihrer Arbeitsstunden. Daher sind sie viel wählerischer in Bezug darauf, wie sie ihre streng überwachte Zeit verbringen. Indem Sie sich den Ruf erwerben, kurze Entlade- und Ladezeiten zu bieten, und diesem Ruf auch dauerhaft gerecht werden, positionieren Sie sich als erstklassiger Verlader für unterschiedliche Frachtführer im Markt.

 

Ausstattung Ihres Standorts vernachlässigen.

Grundlegende Einrichtungen sind für manche Frachtführer entscheidend. Niemand möchte stunden-, tage- oder wochenlang unterwegs sein müssen, ohne sich am Zielort willkommen zu fühlen.

Der Zugang zu grundlegenden Einrichtungen - einschließlich sauberer Toiletten - ist für einen Frachtführer sehr wichtig. Das Leben auf der Straße ist nicht einfach. Bevorzugten Verlader bieten Einrichtungen wie Übernachtparkplätze vor Ort, Badezimmer, eine Fahrerlounge, Verkaufsautomaten und Zugang zu kostenlosem WLAN.

 

Den Terminplanungsprozess beschränken.

Wir wissen, dass viele Faktoren bei der Planung eines Liefer- oder Abholtermins eine Rolle spielen. Um sich als bevorzugter Verlader zu positionieren, sollten Sie eine möglichst flexible Terminplanung anbieten. Dann werden Frachtführer gerne Ihre Ladungen befördern.

Offene Termine werden besonders bevorzugt - ein Fenster zum Be- oder Entladen im Gegensatz zu einer strengen Uhrzeit ist ideal für Frachtführer. Mit ein wenig Flexibilität öffnen Sie Ihre Ladungen für einen größeren Pool an Frachtraum bzw. Frachtführern.

 

Geld für Nebenleistungen verschwenden.

Bei der Vergütung von Frachtführern für Nebenleistungen - Überliegegebühren, Stornierungen, Zwischenstopps usw. - handelt es sich meist um vermeidbare Aufwendungen, die direkt aus Ihrem Budget kommen. Sie sind zwar nicht immer auszuschließen, aber ist es wichtig im Blick zu behalten, wie viel Sie tatsächlich für diese Gebühren ausgeben.

Aus den proprietären Daten von Coyote geht hervor, dass Sie möglicherweise zu viel Fahrerzeit in Anspruch nehmen, wenn mehr als 0,06% Ihrer gesamten Frachtführer-Ausgaben für solche Nebenleistungen aufgewendet werden. In einem engen Markt können sich die Fahrer dann für effizienterer Einrichtungen entscheiden. Wie bereits erwähnt, können Sie mit einem geeigneten TMS und entsprechenden KPIs beobachten, wie viel Sie im Laufe der Zeit ausgeben, und entsprechende Maßnahmen umsetzen.

 

Fazit:

Je nach dem aktuellen Zustand Ihrer Supply Chain erscheinen manche dieser Bemühungen vielleicht schwer umsetzbar. Ein bevorzugter Verlader in einem Frachtführermarkt - oder in einem beliebig gearteten Markt - zu werden, ist ein kontinuierlicher Prozess, der Strategie, Vision, Entschlossenheit, Ressourcen und Zeit erfordert. Wenn Sie die genannten "Do"-Maßnahmen oder zumindest einige davon implementieren (und die "Dont's" vermeiden), können Sie eine deutliche Rendite erwarten. Je mehr Sie als bevorzugter Verlader Ihre Lieferkette und Ihren Betriebsprozess jetzt optimieren, desto eher sind Sie in der Lage, Waren schneller zu bewegen, Ihre Betriebsaufwendungen zu reduzieren und Transparenz zu schaffen.

29. April 2021

UK Customs Services von Coyote Logistics

Vermeiden Sie kostspielige Zollverzögerungen mit Hilfe des Zollteams von Coyote. Das heutige ...

Weiterlesen
29. April 2021

Worin besteht der Unterschied zwischen Teil- (LTL-) und Komplettladung?

Wenn Sie Sendungen mit 10 Euro Paletten oder weniger in Ihrem Netzwerk haben, verwenden Sie weniger als ...

Weiterlesen
29. April 2021

Zahlungsoptionen für Frachtführer

Frachtführer, die mit Coyote Logistics Fracht befördern, haben die Flexibilität, die ...

Weiterlesen