Zurück zu Ressourcen

Coyote Logistics beauftragt neue Branchenstudie, die die Herausforderungen heutiger europäischer Verlader und Frachtführer beleuchtet

Umfragedaten aus ganzjährigen Studien zeigen ähnliche Hindernisse für Verlader und Frachtführer sowie das von ihnen bevorzugte Verhältnis zwischen Technologie und menschlicher Supply-Chain-Kompetenz.

CHICAGO (24. Oktober 2019) - Der europäische Straßengüterverkehrsmarkt ist weiterhin durch extreme Fragmentierung gekennzeichnet: 50% der Verlader arbeiten mit über 30 Spediteuren gleichzeitig zusammen. Die Supply-Chain-Fachleute müssen sich in einer komplexen Branche zurechtfinden. Damit sie effektiver arbeiten können, müssen Verlader und Frachtführer die Dynamik des Marktes verstehen. Coyote Logistics, ein weltweit führender Logistikdienstleister, veröffentlicht heute exklusive neue Forschungsergebnisse zu den Herausforderungen, denen sich Supply-Chain-Fachleute auf dem heutigen, unkalkulierbaren Markt gegenübersehen.

Unter dem Titel "Die Evolution von Technologie + Mensch: Aufbau einer Lieferkette für langfristigen Erfolg" stellt die Studie Ergebnisse und Daten aus zwei speziellen Umfragen unter Verladern und Frachtführern sowie aus der eigenen Kundenrecherche von Coyote Logistics vor. Die in Zusammenarbeit mit den externen Marktforschungsunternehmen MakerStreet (Hauptsitz in Amsterdam) und Martec (Satellitenbüro in Frankfurt) erstellte Coyote Logistics-Studie untersucht die besonderen Herausforderungen, die Entscheidungsträger auf allen europäischen Märkten bewältigen müssen, um das ideale Verhältnis zwischen Technologie und menschlicher Fachkompetenz zu ermitteln.

In den Studien wurde insbesondere festgestellt, dass Verlader und Frachtführer größtenteils vor ähnlichen Herausforderungen stehen. Steigende Kosten, zunehmende Komplexität, Mangel an Frachtraum, das Bedürfnis nach größerer Flexibilität und Agilität sowie einer besseren Transparenz der gesamten Lieferkette gehörten zu den wichtigsten Hemmnissen, die genannt wurden. Es zeigte sich auch, dass Verlader und Frachtführer über alle Supply-Chain-Tätigkeitsbereiche hinweg ein Verhältnis von 60:40 zwischen Technologie und menschlicher Fachkompetenz für ideal halten. Dies bestätigt die langjährige Position von Coyote Logistics, dass beide Seiten zusammenarbeiten müssen, um in der sich entwickelnden Welt erfolgreich zu sein.

„Bei Coyote Logistics wissen wir durch unsere Forschung und Erfahrung auf dem europäischen Straßengüterverkehrsmarkt, dass Technologie und menschliches Know-how für den langfristigen Erfolg der Lieferkette erforderlich sind“, sagte Joel Gard, Leiter Europa bei Coyote Logistics. „Aus den Erkenntnissen der Studie 'Technologie + Mensch'können wir die Herausforderungen, denen sich Verlader und Frachtführer heute in Bezug auf die Weiterentwicklung von Technologien gegenübersehen, besser verstehen. Dadurch können wir beide Parteien besser mit dem Wissen, den Ressourcen und den Erkenntnissen unterstützen, die sie benötigen, um ihre Geschäftsziele zu erreichen und zu übertreffen.“

Das perfekte Verhältnis finden:

Um besser zu verstehen, wie Verlader und Frachtführer die Effizienz ihrer Lieferketten steigern können, analysierte die Studie, welche der 13 betrachteten Aufgaben am ehesten für menschliche Kompetenz geeignet sind, welche Funktionen mit Technologie optimiert werden können, und wo eine Kombination aus beiden erforderlich ist. Die Ergebnisse zeigen, dass menschliche Kompetenzen bei kreativen, entscheidungs- und strategierelevanten Aufgaben wie der Kommunikation mit Kunden und der Lösung von Versand- und Lieferproblemen unersetzlich sind.

In Bezug auf Automatisierung gaben Verlader und Frachtführer an, dass sich Technologie am besten dazu eignet, betriebliche Funktionen wie die Lagerbestandsverwaltung und Buchung von Sendungen zu unterstützen.

Während die Studie die vielen Möglichkeiten veranschaulicht, Technologie in die Lieferkette zu integrieren, identifizierten die Befragten jedoch keine Funktionen, die ihrer Ansicht nach ausschließlich der Technologie überlassen werden sollten. Stattdessen plädierten Verlader wie Frachtführer für ein Verhältnis von 60:40 zwischen Technologie und menschlicher Kompetenz in Supply-Chain-Aufgaben.

Versendereinstellungen: Technologie vs. menschliche Unterstützung

„Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn Technologie und Mensch zusammenarbeiten, wenn wir uns darauf konzentrieren, mit den sich ändernden Anforderungen von Markt und Verbraucher Schritt zu halten. Weder Technologie noch Mensch kann ohne das andere funktionieren,“ sagte Christina Bottis, Chief Marketing Officer von Coyote Logistics. „Technologie bietet Transparenz und Daten, die für die Entwicklung einer Supply-Chain-Strategie von entscheidender Bedeutung sind, während menschliche Kompetenzen der Schlüssel zur Ausschöpfung des vollen Mehrwerts der Tools sind, d.h. der Herleitung praxisrelevanter Supply-Chain-Initiativen und der besten strategischen Entscheidungen für das Unternehmen.“

Was dies für Versender und Spediteure bedeutet:

Um die ideale Mischung aus Technologie und menschlicher Unterstützung zu erreichen, sollten Verlader und Frachtführer zunächst ihre aktuellen Lieferketten bewerten, um festzustellen, welche Aufgaben die Technologie bewältigen kann und welche man am besten menschlicher Kompetenz anvertraut. Davon ausgehend sollten Supply-Chain-Fachleute nach Möglichkeiten suchen, die Effizienz zu steigern und Lücken im Geschäft zu identifizieren, die durch Technologie bzw. qualifizierte Fachkräfte geschlossen werden können.

Um die vollständigen Ergebnisse herunterzuladen, die Erkenntnisse aus allen drei Studien enthalten, oder um ein aufgezeichnetes Webinar über die Studie zu streamen, besuchen Sie coyotelogisitcs.com/resources. Diese Materialien sowie weitere Tipps, die Verladern und Frachtführern helfen, die Erkenntnisse zur Sicherung eines langfristigen Erfolgs anzuwenden, stehen ab 24. Oktober zur Verfügung.

ÜBER COYOTE LOGISTICS, LLC, EIN UPS UNTERNEHMEN:

Coyote Logistics ist ein weltweit führender Logistikdienstleister und betreibt einen vielfältigen, zentralisierten Transportmarktplatz, der täglich mehr als 10.000 Sendungen abwickelt. Coyote bietet ein umfassendes Portfolio an multimodalen Lösungen - einschließlich LKW-Komplettladungen, LKW-Teilladungen (LTL), intermodalem, Luft- und See- sowie grenzüberschreitendem Transport - kombiniert mit intelligenter Datenauswertung und Markterkenntnissen, die das Geschäftswachstum unserer Kunden in einer sich schnell verändernden Welt stärken. Coyote wurde 2015 zu einem UPS-Unternehmen und erweiterte so unser wachsendes Portfolio an globalen Dienstleistungen. Coyote hat seinen Hauptsitz in Chicago und beschäftigt mehr als 3.000 Mitarbeiter in 19 Niederlassungen weltweit. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: https://www.coyotelogistics.com.

###

Nehmen Sie am Gespräch teil: Twitter | LinkedIn | Facebook

Hier finden Sie uns: #CoyoteNews #CoyoteInsights

 

###

 

Medienkontakt für Coyote Logistics:

Bill Theis

(773) 799-2510

Press@Coyote.com

29. April 2021

UK Customs Services von Coyote Logistics

Vermeiden Sie kostspielige Zollverzögerungen mit Hilfe des Zollteams von Coyote. Das heutige ...

Weiterlesen
29. April 2021

Worin besteht der Unterschied zwischen Teil- (LTL-) und Komplettladung?

Wenn Sie Sendungen mit 10 Euro Paletten oder weniger in Ihrem Netzwerk haben, verwenden Sie weniger als ...

Weiterlesen
29. April 2021

Zahlungsoptionen für Frachtführer

Frachtführer, die mit Coyote Logistics Fracht befördern, haben die Flexibilität, die ...

Weiterlesen